Gunter Ullrich ist am 10.11.2018 im Alter von 93 Jahren in Aschaffenburg im Kreis seiner Familie gestorben.
Wir trauern.

Literatur

Die Monografie "Gunter Ullrich. Graphiker und Maler" ist im Buchhandel unter der ISBN-13: 978-3924436292 erhältlich.

Aktuelle Monografie „Gunter Ullrich. Graphiker und Maler“ (2015)

Werfen Sie einen Blick in die aktuellste und aufschlussreiche Monografie über Gunter Ullrich. Sie bietet einen detaillierten Einblick in das Leben und Schaffen des Künstlers. Zudem beinhaltet die Publikation einen umfassenden Auswahlkatalog mit zahlreichen Farbabbildungen seiner Druckgrafiken, Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Collagen.

Die Monografie enthält Beiträge von Klaus Herzog (Oberbürgermeister der Stadt Aschaffenburg), Dr. Thomas Richter (Leiter der Museen Aschaffenburg) Susanne von Mach, Germar Zieroff, Thomas Ratzka, Gunter Ullrich, Andreas Ullrich und Brigitte Schad. Die Bearbeitung der Publikation erfolgte durch Thomas Ratzka und Germar Zieroff.

Die Monografie ist im Buchhandel erhältlich unter diesem Titel
Gunter Ullrich. Graphiker und Maler, Bearbeitet von Thomas Ratzka und Germar Zieroff, Herausgegeben von den Museen der Stadt Aschaffenburg, Münsterschwarzach 2015, ISBN-13: 978-3924436292.

Begleittext zur Monografie „Gunter Ullrich. Graphiker und Maler“:

Aus Anlass seines 90. Geburtstags widmet die Kulturstadt Aschaffenburg dem bedeutenden Graphiker und Maler, engagierten Pädagogen und Kulturinitiatoren Gunter Ullrich diese Monografie und damit eine umfassende Übersicht über sein Gesamtschaffen. Ullrich, in Würzburg geboren und aufgewachsen, in Aschaffenburg seit 1952 tätig, zählt zu den herausragenden Persönlichkeiten dieser reichen Kulturregion diesseits und jenseits des Spessarts und zu ihren wichtigsten Zeitzeugen im 20. Jahrhundert.

Ullrichs Werk öffnet die Sicht auf bedeutende Entwicklungsphasen der jüngeren Geschichte seit den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs, der Zeit des Wiederaufbaus und bis hin zu vielfältigen Aspekten der Gegenwart. Doch ist Gunter Ullrich weit mehr als ein kritischer „Chronist seiner Zeit“: Er entwickelte die druckgraphischen Techniken in der Tradition der großen japanischen Künstler fort und schulte als herausragender Pädagoge das Auge mehrerer Generationen. Ullrich wählte seine fränkische Heimat zum Gegenstand seines Arbeitens in einer Zeit, als deren gewachsene Strukturen durch Zersiedelung und Industrialisierung bedroht waren. Früh schärfte er das Bewusstsein einer nachwachsenden Generation für die Bedeutung von Identität und Schönheit intakter Natur.

Die vorliegende Publikation, erstellt von Kennern und Wegbegleitern Gunter Ullrichs, führt in die Tiefe seines Schaffens ein und blickt darüber hinaus auf sein Lebensumfeld mit seinen gesellschaftlichen Veränderungen. Es entstand auf diese Weise ein Gesamttableau des Künstlers in seiner Zeit.“

Publikationen (chronologische Auswahl)

AutorTitelPublikation
Thomas Ratzka/Germar ZieroffGunter Ullrich. Graphiker und Malerhrsg. v. den Museen der Stadt Aschaffenburg, Münsterschwarzach 2015
ISBN 978-3-924436-29-2
Thomas RatzkaBronzetür und Türgriffe am Aschaffenburger Rathaus (1957-1960) – Werke des Aschaffenburger Künstler-Ehepaars Ullrich-Jacobi
in: Aschaffenburger Jahrbuch für Geschichte, Landeskunde und Kunst des Untermaingebietes, Bd. 22, 2002, S. 115-146
Egbert FriedrichGunter Ullrichin: Rodacher Motive, Heft 15, 1991, S. 158-169
Hanswernfried Muth
Gunter Ullrich – ein Landschaftsmaler aus Mainfrankenin: Mainfränkische Hefte 87/1989, S. 8-10
Alexander ZieseMeister Bildender KünsteBand 1, Nürnberg 1983, S. 152-157
Erich MendeUnser Künstlerporträt – Gunter Ullrichin: Schauen und Bilden (Vierteljahresheft für Musische Bildung und sinnvolle Lebensgestaltung) 1, Nürnberg, 1981, S.10-13
Rainer ZimmermannDie Kunst der verschollenen Generation. Deutsche Malerei des expressiven Realismus von 1925-1975Düsseldorf 1980 (überarb. Neuausgabe unter dem Titel: Expressiver Realismus. Malerei der verschollenen Generation, München 1994)
Hanswernfried MuthZwischen Stein und Licht, Lyrik und Grafikvon Inge Meidinger-Geise und Gunter Ullrich, Lahnstein 1979
Hanswernfried MuthMut der Tauben
Lyrik und Grafik von Inge Meidinger-Geise und Gunter Ullrich
Lahnstein (o. J.)
Hanswernfried MuthDie mainfränkische Landschaft
Grafiken und Aquarelle von G. Ullrich
Ausst.-Kat. 23, Stadtmuseum Erlangen, Erlangen 1978
Hanswernfried MuthGunter Ullrich – ein Landschaftsmaler aus MainfrankenMainfränkische Hefte 67, 1977 (2. Auflage 1979)
Paul UtschGunter Ullrich
Fränkischer Künstler der Gegenwart
in: Frankenland Heft 6 (Sonderdruck), 1971
Manifest der Künstlergruppe „Kontakt“Main-Echo, 31. Okt. 1962

Ausstellungskataloge

KatalogTitelHerausgeber
Kat. Aquarelle 2005Gunter Ullrich, Aquarelle aus sechs JahrzehntenMartin von Wagner Museum der Universität Würzburg (19.06.-31.07.2005), Würzburg 2005
Kat. Ullrich 2005
Gunter Ullrich, ein Leben für die KunstKunsthalle Jesuitenkirche, 3.4.-16.5.2005, hrsg. v. Christiane Ladleif (= Forum Aschaffenburg 28), Aschaffenburg 2005
Aschaffenburger Künstler im BBKhrsg. von der Städtischen Galerie Jesuitenkirche, Aschaffenburg, Neustadt/Aisch 2000, S. 6-7, 169-183
Kat. Druckgraphik 2000Gunter Ullrich, Druckgraphik aus 50 JahrenMartin von Wagner Museum der Universität Würzburg, Würzburg 2000
Kat. Ullrich 1995Gunter Ullrich, Malerei Graphik 1985-1995Galerie der Stadt Aschaffenburg, 11.3.-2.4.1995, hrsg. v. Brigitte Schad (= Forum Aschaffenburg 13), Aschaffenburg 1995
Internationaler Katalog der zeitgenössischen KunstChiasso 1986/87
Farbradierung80 Beispiele nordbayerischer Künstlerhrsg. v. den Stadtgeschichtlichen Museen, Nürnberg 1985
Kat. Würzburg 1985In stummer Klage, Zeugnisse der Zerstörung Würzburgs,
Sonderausstellung aus Anlass der 40. Wiederkehr des 16. März 1945 (10. März bis 5. Mai 1985),
Mainfränkisches Museum Würzburg 1985
Gunter UllrichDer Main, Aquarelle und Druckgrafik in der Deutschen BundesbankFrankfurt/Main, 20.09.-28.10.1983, Text: Hanswernfried Muth, Frankfurt/Main 1983
Gunter UllrichGrafik und Malerei aus zwei JahrzehntenMuseum der Stadt Aschaffenburg, hrsg. v. Ingrid Jenderko-Sichelschmidt, Aschaffenburg 1983

Logo Kulturstadt AschaffenburgKulturstadt Aschaffenburg