Bedeutende Neuzugänge für die Gunter Ullrich Stiftung Aschaffenburg

Insgesamt fünf Collagen Gunter Ullrichs wurden am 16. Juni 2021 als Geschenk an die Stiftung überführt. Die Arbeiten stammen aus dem Nachlass des Künstlers. Vom 17. April  bis 11. Juli 2021 waren sie im Schlossmuseum, Schloss Johannisburg in  Aschaffenburg zu besichtigen. Die Werkgruppe der Collage nimmt in Ullrichs Werk eine Sonderstellung ein. Sie umfasst 14 großformatige Blätter, die zwischen 1966 und 1971 entstanden sind. Der Künstler benutzte das Medium Collage, um kritisch auf Themen wie Konsumverhalten, Machtstreben oder Aufrüstung einzugehen. Lesen Sie hierzu auch:

https://www.main-echo.de/regional/stadt-kreis-aschaffenburg/bissige-kommentare-zum-zeitgeist-art-7315548

Fresswelle, Collage, 1966
Frohe Weihnacht, Collage, 1967
Bei der Übergabe: v.li.n.re. Oberbürgermeister Jürgen Herzing, Anja Lippert M.A., Museen der Stadt Aschaffenburg, Sachgebietsleiterin Stadtgeschichte, Dr. Andreas Ullrich, Sohn des Künstlers, Alexander Bruchlos, Main-Echo-Redakteur.
Foto 1: Preisübergabe: v.li.n.re.: Oberbürgermeister Jürgen Herzing, PreisträgerInnen Sabina Grzywacz und Bernd Dörig, Beiratsmitglied und Initiator des Preises Dr. Andreas Ullrich (Foto: Sofia Kosyakova); Foto 2: Begleitausstellung, (Foto: Sofia Kosyakova)

Erster Gunter-Ullrich-Preis verliehen!

Der erste Gunter-Ullrich-Preis wurde am 28. September 2020 in Schloss Johannisburg in Aschaffenburg verliehen. Das Kunstprojekt „Lost Traces“ des Lehrerehepaares Sabina Grzywacz, Friedrich Dessauer Gymnasium, und Bernd Dörig, Hanns-Seidel-Gymnasium wurde ausgezeichnet. „Brücken bauen in einer Zeit, in der Brücken eingerissen werden“ ist das zentrale Anliegen der beiden Pädagogen, die das dreiteilige Kunstprojekt mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern der Unter- wie der Oberstufe sowie SchülerInnen aus der ganzen Welt realisierten.

Die Ausstellung mit allen Wettbewerbsbeiträgen des Gunter-Ullrich-Preises 2020 sowie Werken von Gunter Ullrich anlässlich seines 95. Geburtstages war vom 29.9.2020 bis 1.11.2020 im 2. Stock des Schlossmuseums Aschaffenburg zu besichtigen.

Der Wettbewerb 2022 ist gestartet! Wir ermuntern alle Kunstpädagoginnen und Kunstpädagogen in Aschaffenburg dazu, sich zu beteiligen! Einsendeschluss ist der 15. Januar 2022!

Falls Sie die Ausschreibungsunterlagen noch nicht erhalten haben, können Sie sie direkt bei der Stiftung anfordern! Kontakt: gusa@museen-aschaffenburg.de!

Sehen Sie hierzu auch einen Beitrag von TV-Mainfranken:

Kunstprojekt „LOST TRACES – Brückenschlag. Fotografin der Holzkkonstruktionen: Sabina Grzywacz. Fotograf Schüler beim Aufbau der Holzkonstruktion: Bernd Dörig

Gunter-Ullrich-Preis erstmals vergeben

Der mit 1000 Euro dotierte Gunter-Ullrich-Preis der Gunter Ullrich Stiftung Aschaffenburg geht an das Kunstprojekt „LOST TRACES – Brückenschlag. Eine baukulturelle Spurensuche im Europäischen Kulturerbejahr 2018“ von Studienrätin Sabina Grzywacz vom Dessauer Gymnasium Aschaffenburg in Zusammenarbeit mit Studienrat Bernd Dörig vom Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach (HSG). Für dieses Projekt erhalten die beiden Schulen jeweils 500 Euro.

Die Jury befand zudem, dass alle der insgesamt acht eingereichten Wettbewerbsbeiträge der vier Aschaffenburger Gymnasien von hoher Qualität zeugen und deshalb alle Einreichungen in der Begleitausstellung gezeigt werden sollen.

Die Preisübergabe findet am 1. April 2020 um 16 Uhr in Schloss Johannisburg statt. In diesem Rahmen wird auch die Begleitausstellung mit den einzelnen Projekteinreichungen sowie Werken von Gunter Ullrich eröffnet.

Gunter Ullrich Stiftung Aschaffenburg vergibt 2020 erstmals Gunter-Ullrich-Preis

In Würdigung der jahrzehntelangen Arbeit als engagierten Kunstpädagogen, der in der Nachkriegszeit neue Wege der Kunstvermittlung beschritt, lobt die Stiftung den mit  1000 Euro dotierten Gunter Ullrich Preis aus.

Ziel der Preisvergabe ist es, Kunstpädagoginnen und Kunstpädagogen heute darin zu unterstützen, Schülerinnen und Schüler für das Fach Kunst zu begeistern und sie zu ermutigen, neue Wege zu gehen.

Die Stiftung sieht das Preisgeld  für ein herausragendes Projekt vor, das im Kunstunterricht an einem Aschaffenburger Gymnasium sowie der FOSBOS  in den Schuljahren 2017/2018 oder 2018/2019 entstanden ist. 

Der Gunter Ullrich Preis wird regelmäßig ausgeschrieben.  Im weiteren Verlauf ist eine Erweiterung der Schularten sowie des Einzugsgebietes geplant.

© Gunter Ullrich Stiftung Aschaffenburg; Fotograf: Johannes Welter.

Gunter Ullrich – Ein Leben für die Kunst

Gunter Ullrich (1925 - 2018) war ein deutscher Grafiker und Maler. Seine Kunstwerke haben für die Stadt Aschaffenburg und die Region Mainfranken einen bedeutenden dokumentarischen Wert. Als Chronist seiner Zeit fing Ullrich jahrzehntelang die Entwicklungsphasen seiner Wahlheimat Aschaffenburg in seinen Kunstwerken ein. Er setzte sich künstlerisch mit dem Zweiten Weltkrieg und den Folgen auseinander und hielt die soziokulturellen Ereignisse und Veränderungen der Nachkriegsjahre bis in die Gegenwart fest. Gunter Ullrich zählt zu den herausragenden Persönlichkeiten der Region Mainfranken und zu ihren wichtigsten Zeitzeugen des 20. und 21. Jahrhunderts. 

Zur Biografie

Zur Galerie

Gunter Ullrich Stiftung Aschaffenburg

Die Gunter Ullrich Stiftung Aschaffenburg (GUSA) hat die Aufgabe, das Werk des Künstlers zu erforschen, bewahren und zu verbreiten und wird von der Stadt Aschaffenburg verwaltet. Die unselbständige Stiftung wurde 2014 gemeinsam von der Familie Ullrich und Vertretern der Stadt Aschaffenburg gegründet und ist seither im Besitz von über 550 Grafiken (u.a. Holz- und Linolschnitte sowie Radierungen). Neben der Bewahrung und wissenschaftlichen Auseinandersetzung ermöglicht die GUSA auch zukünftigen Generationen einen Einblick in das Lebenswerk Gunter Ullrichs und ehrt damit das künstlerische Wirken einer faszinierenden Persönlichkeit.

Zum Werk Gunter Ullrichs

Logo Kulturstadt AschaffenburgKulturstadt Aschaffenburg